22 Facts über mich – verrätst du mir deine? ❤

Vor Jahren, als es Instagram noch gar nicht gab und ich gerade mit meinem Japanbusiness startete, ging dieser 20facts-about me-Trend durch die Blog-Welt. Ich bin gar nicht fän von Trends und werde da immer bizzli bockig und mache EXTRA nicht mit... aber diese lustigen Facts aufzuschreiben fand ich eine sehr coole Idee.

Ich weiss noch, ich schrieb als ein Fact in meiner ersten Version: Ich wäre gern Vegetarierin, aber das schaffe ich glaubs nicht in diesem Leben, ich liebe Fleisch! Ein paar Jahre später ass ich kein Fleisch mehr, aber Fisch und fand: Es wäre so cool vegan zu essen, aber das schaffe ich eh nie. Und jetzt seit einem Jahr bin ich fascht vegan, esse so fein und vielfältig wie noch nie und finde es so cool zurückzuschauen. Wenn du deine 22 Facts aufschreibst (ich liebe Schnapszahlen und drum nehmen wir doch 22 und nöd 20 ; )) notiere unbedingt das Datum dazu, da kann sich vieles verändern in kürzester Zeit! 

Wir verändern uns jeden Tag und ich LIEBE diesen Fact! Heute kann ich neu entscheiden und morgen, wie ich mit den Leuten umgehe, denen ich heute begegne, ob Familienmitglieder, Freund*innen, Unbekannte… ich kann wählen was ich denke, wie ich mich fühlen will, was ich esse, was ich… ICH kann entscheiden! Diese Freiheit finde ich fantastisch!!

In der Joy Academy und im Mastermind bitte ich jeweils die Teilnehmer*innen, sich mit den 22 facts (20 ist langweilig ; ) ich liebe Schnapszahlen) vorzustellen. Es ist lustig sich diese auszudenken ohne am Tag deiner Geburt anzufangen und dich durch deinen Lebenslauf zu schreiben. Du kannst rumhüpfen und «ich mag keinen Knoblauch» mit «als ich 7 Jahre alt war habe ich den Weltrekord im Sackhüpfen erstellt» kombinieren. Kein Zusammenhang, aber nach dem Durchlesen hat man das Gefühl: Oh, so eine spannende Person und ich kenne sie jetzt ein bisschen.

DU bist auch eine spannende Person! Teilst du 22 Facts über dich mit mir, wenn ich dir meine erzähle? Ich würde dich megamegagern besser kennenlernen!

Hier sind meine 22 Facts. Frisch aufgeschrieben grad jetzt Mitte Oktober 2020.

  • Ich bin auf einer Baustelle aufgewachsen, in einem sehr alten Haus, welches meine Eltern mit ihren Freund*innen als Abbruchobjekt gekauft haben und in den letzten 45 Jahren renoviert haben. Als die Eingangstore gerade beim Schreinermeister war und nur Plastikplanen die grosse Fläche abdeckten, kamen meine meine Schwester und ich (4 und 6jährig) bei Regenwetter schon mit aufgespannten Schirmen aus dem Haus. Ein Herr, der vorbeiging und uns zuschaute bemerkte: «In so einem Haus regnet es auch drinnen!?» Es hat wirkliche schitter ausgesehen... dafür ist es jetzt ein Schloss!
  • Mein zweitliebster Ort auf dieser Erde ist das Tal, wo mein Vater ein Maiensäss gekauft hat, welches 1817 gebaut wurde. Ich liebe es dort oben zu sein, in jeder Jahreszeit. Ich liebe es, dass es so unendlich still ist in der Nacht, nur der Bach rauscht ganz unten im Tal und villicht hörst du ihn nicht so gut, weil das Schnarchen meines Vaters ihn übertönt. : )

Jetzt kommt mir in den Sinn, dass ich vor zwei Jahren 20 facts (und wieso bitteschön nicht 22?) als Insta-Stories-Serie auf Englisch gepostet habe. Die füge ich unten an den Blogpost hinzu, dann kannst du güxeln, falls du willst.

  • Ich bin ein grosses Mädchen - 178cm. Das fällt mir vorallem auf, wenn ich in Japan bin. Meine Schwiegermutter sieht winzig aus neben mir. Ich bin sehr froh, dass es Ken, meinem Herr Gemahl, total egal ist, dass er kleiner ist als ich. Er war chli der Scheff, dass er die rotblonde Ausländerin abgeschleppt hat und mein Freund war. : )
  • Japan ist meine grosse Liebe seit ich ein Kind bin. Als sich mein Wunsch in Japan zu leben im 2001 erfüllt hat, war ich der glücklichste Mensch auf Planet Erden. Es war wie nach Hause kommen. Ich fühle mich tief verbunden mit diesem Land und seinen Menschen. Ich spreche fliessend Japanisch (nicht perfekt, aber ich kann sagen, was ich will ; )) und ich habe die beste Schwiegerfamilie «erwischt», die ich mir nur hätte wünschen können. Ich Glückspilz ich! (Du willst mit mir Japanisch lernen? Buche hier den gratis 5 Tages-Kurs inklusive Spickkärtchen zum Ausdrucken!)
  • Ich liebe Rutschbahnen. Wenn es irgendwo eine Rutschbahn hat, dann muss ich da runterrutschen. In meinem Traumhaus hat es eine Rutschbahn vom obersten bis zum untersten Stockwerk. Ich habe sogar schon Visualisierungen davon zeichnen lassen. Und ein Bällelibad habe ich auch. Spielplätze sind meine Lieblingsplätze.
  • Sport ist nicht meine Priorität. Ich bin faul. Ich habe zwar 10 Jahre lang ziemlich intensiv Ultimate Frisbee gespielt, aber nicht sehr erfolgreich. Es war eine sehr coole Zeit und hat sehrwahrscheinlich mein Sportkonto bis zuoberst gefüllt. Ich bewege mich meinem Körper zu liebe und ich mag Yoga und Wandern und Skifahren und Snowboarden, aber seeeehr im easy Bereich : ) und das stimmt so für mich. (Meine Gitarrenlehrerin hat mir immer Geheimnisse aus der Notenkonferenz ausgeplaudert. Der Englischlehrer habe mit der Sportlehrerin gestritten, dass es nicht sein könne, dass ich eine ungenügende Sportnote kassieren würde... Sport war ein Hauptfach im damaligen musischen Gymnasium...bravo... : )
  • Meine neue Heldin ist Rachel Rodgers von helloseven.co/. Ihre Mission ist es Frauen zu Millionärinnen zu machen. Cool, gäll!? Ich will schon lange Millionärin werden und bin aso noch daran amarbeiten, aber hey, wenn ich die Joy Academy 1802mal verkaufe, dann bin ich Millionärin. Und sobald ich den Preis erhöhe pro Jahr, sinkt diese Zahl sogar noch. Ich weiss, fast 2000 mal einen Kurs zu verkaufen ist nicht NICHTS, aaaber es ist auch nicht 80934598734mal. Es sind doch 1,8 Milliarden Menschen, die Online Dinge kaufen auf der ganzen Welt. Fünf Verkäufe pro Tag wäre der TRICK. Bis du der Nächste? Bis du die Nächste? Du kannst die Joy Academy hier auschecken: https://www.ronjasakata.com/joy-academy/
  • Freude kreieren und den Tag geniessen ist meine wichtigste Mission jeden Tag. Wir wissen nicht, wie lange wir hier sind, darum will ich es JETZT geniessen. Genau mit der Person, mit der ich gerade Zeit verbringe mit dem was wir zur Verfügung haben, dort, wo wir gerade jetzt sind. Ich brauche gar nicht viel, um Freude zu empfinden. Ich brauche keine bestimmte Umgebung oder Gesellschaft dafür. Ich kann Freude durch meinen ganzen Körper fliessen lassen, einfach weil ich will. : ) Du kannst mich verrückt nennen, aber es stimmt. Natürlich hilft es, wenn wunderbare Menschen mit mir zusammen sind, ein hervorzügliches Essen vor mir steht, ich eine schöne Aussicht habeoder ein Snowboard an meinen Füssen... all dies hilft, um noch MEHR Freude zu empfinden. Ich «unterrichte» die Kunst wie man das Leben maximal geniessen und sich im eigenen Körper gut fühlen kann... nein, ich habe nicht den gleichen Plan für jede und jeden. DU arbeitest dich durch all die Werkzeuge und Tricks und Methoden und kreierst die Freude massgeschneidert für DICH, DEIN Leben und deine grosse Vision. Was Lebensfreude ausmacht ist wahnsinnig individuell und das finde ich grossartig. Es gibt kein Patentrezept. Zum Glück nicht! Aber es ist sowieso möglich!
  • Ich kann mich nicht kurz fassen. Häsch scho gmerkt? Siehe letzter Fact. Dafür ist dieser hier kurz! : )
  • Ich liebe alle Farben des Regenbogens. Bitte keine Pastellfarben. Ich will die volle Sättigung. Meine allerliebsten Lieblingsfarben sind pink, blau, gelb und GOLD. Mein Logo hat drum genau diese Farben. Und ein Einhorn... ich liebe Einhörner.
  • Jeden Morgen in unserer privaten Joy Academy-Facebookgruppe von Montag bis Donnerstag mache ich um 5:55 Uhr eine Gold-Kugel-Meditation mit meinen Joy Academy-Members. Die gibt mir und allen Energie für den ganzen Tag und zaubert immer wieder ein Lächeln aufs Gesicht, wenn du dir vorstellst mit der Goldkugel durch die Strasse zu schreiten. Willst du die auch ausprobieren? Du kannst sie dir hier abholen.
  • Ich liebe Schnapszahlen so so so fescht. Wenn ich eine Autonummer mit 444 oder sogar 4444 oder gar 44444 sehe, macht mich das meeegahappy! Es ist wie ein Augenzwinkern des Universums! Falls du das lustig (oder total bireweich) findest, kannst du im Internetz sogar die Bedeutung dieser «Engelszahlen» nachschauen und dann hast du immer wieder eine kleine Nachricht vor der Nase. : ) Ich liebe diese Zwinkers aus dem Universum... es sind die kleinen Dinge, die mein Glück ausmachen. Falls du Autonummern total unromantisch findest, kannst du auch «abmachen», dass immer, wenn du einenSchmetterling siehst, dies bedeutet, dass alles gut kommt. Oder was auch immer du gerne bestätigt hättest. Und dääänn siehst du an den unmöglichsten Orten Schmetterlinge und jedesmal musst du grinsen… und VOILÀ, du hast wieder einen Grund, um JOY zu empfinden. Es ist alles in unserem Kopf… unsere Einstellung ist der Schlüssel zu der Lebensfreude.
  • Als ich acht Jahre alt war durfte ich ENDLICH anfangen Violine zu spielen. Ein Traum ging in Erfüllung. Bis ich 20 war, spielte ich ziemlich gut, aber ich habe auch jeden Tag mit meiner allerliebsten Mama gestritten: Häsch scho güebt?? Ich bin sehr froh, dass ich mit Mika einen Deal habe, dass mich das Klavier üben GAR, aber rein GAR nichts angeht. Ich freue mich, dass sie sich so freut. Das Klavier meiner allerliebsten Grossmama steht in Mikas Zimmer (Baujahr 1915). Das ist so schön. Sie hat es von ihrem ersten selbstverdienten Geld gekauft und sich extra gegen einen kleinen Flügel und für dieses Klavier entschieden, da der Klang so zaubrig war. Er ist es immer noch. Der Klavierstimmer war ganz andächtig, wie schön das alte Instrument klingt.
  • Ich hatte sehr kurze Haare und alle dachten, ich sei ein Junge. Ich wollte immer eine Frau sein, aber bei diesem Schminki-Schminki-Chic aussehen wollte ich gar nicht mitmachen. Meine Füsse waren sowieso zu gross, um einen Schuhfimmel zu entwickeln. In Zürich gab es genau einen Laden für grosse Frauenschuhe und die waren viel zu teuer für mich. Darum habe ich meine Turnschuhe, meine Jeans und Kapuzenpullover gefeiert mit einem Ohrenringli und einer Frisur nach dem Roxette-Cover von Joyride geschnitten. Ich habe geschworen, dass ich NIE lange Haare haben werde und mich NIE schminken werde. (Eine Nachricht an die kleine Ronja: Sag nie nie! ; ))
  • Du bist immer noch am Lesen? Du bist die/der BESTE! Ich liebe lesen und ich lese die längsten Blogposts und die dicksten Bücher. Zeigst du mir deine 22 facts? Schick sie mir auf ronja@ronjasakata.com oder poste sie in die gratis Joy-Facebookgruppe oder noch besser in die Joy Academy oder ins Mastermind. : ) Dort lernen wir uns am allerbesten kennen. PS: Als Kind durfte ich immer 10 Bücher in der Dorfbibliothek ausleihen anstatt die vier Bücher, die normalerweise galten. Ich liebte lesen und das war wohl einer der Gründe, wieso ich nicht sportlicher wurde-war-bin... ich war IMMER am lesen.
  • Mein Traum ist es eine Bilderbuch-Serie zu produzieren mit den Goldkugel-Meditations-Geschichten darin. Kombiniert mit den Meditationen für Kinder und Erwachsene. Ich bin am zeichnen und mölelen und lernen und irgendwann wird es dann passieren. Sobald ich das, was ich kristallklar in meinem Kopf sehe, aufs Papier bringen kann.
  • Ich bin «made in America», in Iowa City. Meine Eltern wollten beide unabhängig voneinander dort hin. Ich stellemir jeweils vor, wie meine Mutter sagte: «Du, mein Götti wohnt in Iowa City, da möchte ich dann mal hin». Und mein Vater antwortete: «Würkli. Genau dahin will ich, weil das coolste Hydraulik-Forschungslabor in dieser Stadt ist». Ein Jahr wohnten und arbeiteten und studierten sie in der Kleinstadt in dem mittleren Westen. Als Familie gingen wir immer wieder nach Merika und ich erinnere mich, wie ich in breitestem Ami-Akzent mit meinen Kindergartengspändlis gesprochen habe.
  • Als Kind habe ich mir immer ein Funkgerät gewünscht, das um die ganze Welt funken kann UND eine Polaroid-Kamera, die unendlich viele Fotis machen kann. Darum liebe ich mein iPhone so fescht! Ich bin süchtig nach Fotos machen und ich liebe es, dass ich mit der ganzen Welt gratis telifonieren kann. Sogar mit Bild! Als ich Ken kennenlernte, gab es grad mal Email und SMS. Kein Skype, kein Facebook... das telefonieren war so richtig teuer. Ein Jahr lang haben wir insgesamt per Telifon und Email funktioniert. Voll guet, dass das nicht mehr so ist.
  • Ich bin stolze Mitbesitzerin einer japanischen Salatdressing Produktionsfirma. Mein erster richtiger Job war es von Null auf eine Produktion aufzubauen. Shinji Tanaka hatte mich angestellt, um sein Hausdressing in den Globus, Loeb und andere Gourmet-Läden zu bringen. Das war im 2005. Drei Jahre später habe ich mit drei Freunden eine Firma gegründet und die Produktion übernommen. Dank Roman, der seit Jahren den Laden als Geschäftsführer und Visionär führt, ist aus der kleinen Produktion im Hinterhof in Züri eine prächtige Manufaktur in Kloten entstanden. Lueg, hier kannst du sie auskundschaften: https://kabukidressing.ch/ Und im Globus, Coop und Manor gits es sie au. 
  • Im Sommer 1997 nach der Matur habe ich für vier Wochen im Circus Monti als Praktikantin gearbeitet. Ich habe Popcorn gemacht, Süssigkeiten verkauft, dem Küchenteam geholfen beim Kochen für die ganze Truppe, dem Werbe-Team beim Plakatieren in den Dörfern und Städten geholfen, wo wir 2 Wochen später hinfuhren (da gab es noch keine Social Media... scho krass), habe die schönen Wägen mit Farbe ausgebessert. Ich habe beim Auf- und Abbau geholfen und meine Muskeln haben sich mindestens verdoppelt in diesem Monat (kein Witz!). So so wunderbare Menschen habe ich dort getroffen und mit einigen bin ich heute noch befreundet. Dieser Sommer ist 23 Jahre her... Wahnsinn.
  • Ich glaube an frühere Leben. Aso eigentlich glaube ich das nicht, sondern ich weiss es. : ) Hast du schon mal so eine Session gehabt? Falls nicht, kannst du das im Fall einfach nicht beurteilen. : ) (klinge ich ächt bizzeli abgehoben oder gar arrogant??) Nein, eine «frühere Leben luege»-Session ist nicht, dass du zuhörst, was dir jemand erzählt, dass du Pharao oder Cäsar oder Kleopatra warst und du denkst: Blablabla, du kannst mir ja alles erzählen. DU siehst diese Dinge wie in einem Film und kannst davon erzählen, wie wenn du von deinen letzten Ferien erzählen würdest. Ich finde das super interessant und eine riesige Bereicherung. Und wieso würdest du das wissen wollen? Nötig ist es sicher nicht. Aber mängisch kann es sehr hilfreich sein zu sehen, wer wen warum wann umgebracht hat oder was wer wann wie getan hat. Es kann auch schön sein zu wissen, dass Leute, die jetzt in deinem Leben eine Rolle spielen, auch schon früher mit dir zusammen unterwegs waren. Falls du gwundrig bist, bin ich gerne deine Reiseleiterin in frühere Leben: https://www.ronjasakata.com/coaching/
  • Ich liebe mein Leben sooo fescht. Ich liebe meine Familie. Ich liebe meine Freunde und Freundinnen. Ich liebe es in der Schweiz leben zu dürfen. Ich liebe Japan. Ich liebe meine Arbeit. Ich liebe unsere Wohnung. Ich liebe das Essen, das ich mir koche, die Bücher, die ich lese, die Gedanken, die ich habe. Ich liebe meine Techniken und Tricks, die ich jeden Tag anwende. Ooooh und ich liebe meine Kundinnen und Kunden! Ich liebe die Joy Academy Members. Ich liebe meine Blog-Leser und Leserinnen… DICH! Und ich liebe Dankbarkeit. Immer, wenn ich mir so richtig bewusst werde, wie gut es mir geht, wieviel Glück ich immer hatte, aber auch, wie ich mir mein Leben eingerichtet habe. Wir können SO viel selber wählen. Und immer, jeden Tag können wir selber entscheiden, WIE wir auf der Bühne des Lebens auftreten wollen. Danke, dass du bis zum Schluss meiner episch langen 22 Facts gelesen hast.

Schreibst du auch 22 Facts auf? Vielleicht zeigst du die GAR niemandem, sondern freust dich einfach daran. Du kannst sie datieren und in ein paar Jahren wieder durchlesen und staunen, wie du dich verändert hast. Du multitalentiertes, spannendes Wesen du!

Falls du sie teilen möchtest, freue ich mich riesig deine 22 Facts in der gratis Facebook-Gruppe zu lesen! Ich verspreche dir, dass ich sie ganz genau und ganz ehrwürdigend lesen werde. Würkli. Und ich schreibe dir auch etwas Schönes und Wertschätzendes zurück.

Früher war ich so bewertend... immer alles kommentieren und einteilen. Hui... das findeich jetzt so richtig schäbig. Inzwischen habe ich gelernt und gemerkt und weiss es ganz genau: JEDER Mensch ist spannend. Wenn du dir Zeit nimmst und zuhörst. Einfach nur zuhörst und die Geschichten aus dem Leben dieser Person erfährst. Die Ängste und Sorgen, die Freuden und Wunderbarkeiten... es haut einem um. So so so spannend und herzberührend! Darum liebe ich auch meinen Podcast so fescht, schau mal hier, was es alles für spannende Gespräche zum zuelosen hat: Schwizertütsch oder Englisch: https://letscreatejoy.podbean.com/

In diesem Sinne feiere ich DICH und mich und alle liebsten Menschen um mich und die Menschen, die ich noch gar nicht kennengelernt habe. Wir spazieren alle auf diesem einmaligen Planeten herum und ich finde es ein sehr schöner Gedanke DICH als nächstes kennenzulernen.

Ganz en schöne Tag und bis gli

Meine 20 Facts von vor zwei Jahren. : )

P.S. Füll den Joyometer aus und schwelge in guten Gefühlen. : )

Sharing is caring
>